Information

Since 2005

Endliche Automaten is a Laptoporchestra from Berlin ..

… which interprets and re-constructs electro-acoustic pieces of contemporary audio art and electronic music. The musicians form an ensemble of notebooks, each functioning like an instrument. The combination of this multi-coherent network of sounds, the latest software, and versatile audio systems continually opens up new possibilities for interpretation. The fundamental idea behind the Endliche Automaten | Laptoporchester Berlin (EALOB) is to create and maintain an extensive repertoire of electronic, electro-acoustic and audio-visual compositions – which can be presented live in changing constellations, similar to what a traditional ensemble does. The transition between visual art, sound art and human stage presence is the integral element of EALOB’s performances.
Endliche Automaten | Laptoporchester Berlin is permanently experimenting with different configurations of sound and vision.

In 2006 they got an Project Grant for the Audiovisual Composition “Dignity of Man” together with Video Artist “Detlef Günther” which had the first play at the Anatomic Theater in Berlin (Charite). Press: (in german) Berliner Zeitung

In 2009 they are founded for the project “Composition Journey through Central and South Eastern Europe”, visiting 6 Towns and worked there with local Composers on a contemporary Audio-Piece, rehersal there for 3 days and following a initial audio visual concert on site. The Composition Journey are kindly supported by the Robert Bosch Foundation and several Goethe Instituts and a lot of local Partners. Trailer | Video

In the year 2010 they won the 2010 kultur-im-dialog.moe competition, a program co-organized by the Ernst Schering Foundation and MitOst e.V. Berlin and produced a contemporary interpretation of the “Missa Choralis” in memoriam Francesco Liszt by the hungarian Composer Kristof Weber.

Deutsch:

Endliche Automaten | Laptoporchester Berlin spielt, dekonstruiert und interpretiert bereits seit Jahren experimentelle, Noise- oder Avantgarde-Musikstücke aus den Bereichen “Neue Musik”, “Elektroakustik” und “Electronica” in Berlin und europaweit. Die Musiker und ihre Laptops kreieren gemeinsam mit Solisten und Videokünstlern Klangbild-Symbiosen und loten dabei die Grenzen zwischen Orchesteraufführung, Theater, Performance und Konzert aus.

2006 erhielten die Endlichen Automaten (damals “Laptoporchester Berlin”) eine Projektförderung durch den Senat für Kulturelle Angelegenheiten Berlin für das Projekt „Dignity of Man“ in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Detlef Günther, das nachfolgend im Anatomischen Theater in der Charité in Berlin uraufgeführt wurde. Presse: Berliner Zeitung

Nach personeller Verkleinerung und einer grundlegenden und konzeptionellen Neustrukturierung hin zu einem sechsköpfigen Ensemble 2008 folgte die Umbennung in Endliche Automaten | Laptoporchester Berlin. Neue Einflüsse in den Bereichen der Komposition und Interpretation fanden, nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Gastsolisten unterschiedlichster musikalischer Herkunft, ihren Weg in die Arbeitsweisen der Gruppe.

2009 absolvierten die Endlichen Automaten eine “Kompositionsreise durch Zentral- und Südosteuropa” mit sechs verschiedenen Stationen, an denen Sie mit regionalen Komponisten unterschiedlichste Musikstücke einstudierten. Jedes Werk wurde in der jeweils nächsten Stadt uraufgeführt und ersetzte so einen Teil des eigenen Ensemble-Repertoires im Konzertprogramm. Dadurch entstand sukzessive ein genuin südosteuropäisches Ensemble-Repertoire mit fünf neuen Stücken. Die Kompositionsreise wurde gefördert durch die Robert Bosch Stiftung / Stuttgart, durch die verschiedenen Goethe-Institute der bereisten Länder sowie durch eine Vielzahl von lokalen Partnern. Trailer | Video

2010 gewannen die Endlichen Automaten mit dem Projekt “Musikalischer Grenzdialog” den Wettbewerb “2010 Kultur im Dialog Mittel-Osteuropa”, koorganisiert von der Ernst Schering Stiftung und MitOst e.V. Berlin und produzierten dort eine Neuinterpretation der “Missa Choralis” von Franz Liszt, frei nach dem ungarischen Komponisten Kristof Weber.

Ensemble:

Alexander Augsten
Marek Brandt
Sven Ihlenfeld
Oliver Kiesow
Nicolas Weiser

Guests:

Telematique (video)
Shintaro Imai
Stefan Hochmuth
Tetsuya Hori
Takeshi Nishimoto
Hagen Wiel (video)
Wenke Schladitz (video)
Øystein Hvamen Rasmussen (Drums)

Emeriti = ex-members:

Stephane Leonard
Shintaro Miyazaki
Hendrik Kröz aka Miwon + Andres Jankowski aka Munro = cushioncaroms
Martin Klemmer (sound engineer)
André Klein (booking)